steven wink

 Montag, 16.05.2011

"Die Politik der rot-grünen Regierung in Rheinland-Pfalz stelle eine inkompetente und bürgerfremde Verhaltensweise dar", teilte Wink Steven am Montag mit. Die Regierung tausche Sicherheit, Arbeit und Bildung gegen zwei neue Ministerien ein. Wink Steven bezog sich dabei auf einen Artikel des SWR nachdem weitere Stellen in Schulen, Finanzämtern, Vermessungs- und Katastarämtern sowie Grundbuchämtern abgebaut werden sollen.

Auch die Anzahl der Ausbildungsstellen, die auf 1000 reduziert werden sollen, ist eine massive Verschlechterung in der Berufsausbildung für Jugendliche. Hinzu kommt die geplante Deckelung der Polizeibeamten auf 9000. Die Polizei befände sich schon jetzt am Rande der "personellen Insolvenz".

Addiert man diese Vorhaben zu der geplanten Erhöhung der Grunderwerbssteuer und der Planung der Einbeziehung von Selbstständigen und Freiberuflern in die Gewerbesteuer, so erkennt man klar, dass schwere fünf Jahre auf Rheinland-Pfalz zukommen.

Dienstag, 24.05.2011

Die Äußerungen der Jungen Union in Rheinland-Pfalz, dass Wahlalter bei Kommunal- und Landtagswaheln nicht abzusenken, ist in der momentanen Fassung genau sowenig zu akzeptieren wie die frontale Forderung der JuSos, dass Wahlalter definitiv zu senken. Die Absetzung ist mit einer massiven Verbesserung der politischen Bildung durchzuführen. "So gehöre auch die politische Bildung an Schulen, z.B. durch Jugendorganisationen der Parteien, und die außerordentliche Bildung, wie Sport und Kultur, dazu", teilte Steven Wink mit.